<<  Zurück

Workhack #43: My tiny New Normal

Gewohnheiten zu ändern braucht Zeit und Durchhaltewillen. Nehmen wir uns zu viel auf einmal vor, (mehr Sport, täglich meditieren, frisch kochen, mehr lesen,…) geben wir meist nach kurzer Zeit auf. Damit das nicht passiert, ist es sinnvoll, sich zunächst auf eine (1!) kleine Verhaltensänderung zu konzentrieren, von der wir uns aber eine recht große Wirkung auf unser (Arbeits-)leben versprechen – und das einen ganzen Monat lang. Beispiel: mehr Bewegungspausen während der Arbeitszeit. Um zu starten, sollte das Minimalziel möglichst so klein sein, dass es ohne Aufwand jeden Tag erreicht werden kann, z.B. zwei Mal am Tag fünf Minuten um den Block laufen.  Stück für Stück kann dann gesteigert werden. Und siehe da: am Ende des Monats laufen wir ganz selbstverständlich jeden Tag zwei Mal am Tag eine halbe Stunde durch den Kiez. Ist die „neue Normalität“ etabliert, können wir uns das zweite Ziel vornehmen. Stück für Stück ändern wir so unsere Routinen und können unseren Alltag an entscheidenden Stellen verändern.

 

Workhacks?

Workhacks sind einfache, aber originelle Methoden, die schnell und direkt eingesetzt werden können. Die Zusammenarbeit und die Arbeitsergebnisse lassen sich dadurch verbessern. In unsere Reihe stellen wir erprobte Workhacks vor, die die Zusammenarbeit nachhaltig verändern.