<<  Zurück

Workhack #42: Energie tracken

Wir sind zu unterschiedlichen Tageszeiten unterschiedlich leistungsfähig. Das ist Biologie, da können wir nichts dran ändern. Aber: wir können die variierenden Energie-Level bestmöglich nutzen. Early Birds legen sich herausfordernde Aufgaben, die ihre ganze Kreativität erfordern, eher in die Morgenstunden. Schlägt das Mittagstief zu, können sie entspannt E-Mails checken. Nachteulen dagegen schieben wichtige Tasks eher auf den Abend.

Um den Tag so bestmöglich strukturieren zu können, müssen wir unsere unterschiedlichen Energiephasen zunächst kennenlernen. Hier kann ein Mini-Tagebuch helfen, das wir über 3 bis 5 Tage führen und in dem wir bewusst festhalten, wie wir uns zu den unterschiedlichen Tageszeiten fühlen.

 

How-to:

  • Unterteilen Sie den Tag in 3-Stunden-Blöcke ab Aufstehzeit.
  • Achten Sie bewusst darauf, wie Sie sich zu den einzelnen Tageszeiten fühlt.
  • Nutzen Sie Symbole, die Ihr Energielevel beschreiben und tragen Sie sie in einen analogen oder digitalen Kalender ein.
  • Werten Sie das Ganze nach 3 – 5 Tagen aus und planen Sie die Aufgaben für die neue Woche entsprechend Ihrer „energetischen“ Aufzeichnungen.

 

Workhacks?

Workhacks sind einfache, aber originelle Methoden, die schnell und direkt eingesetzt werden können. Die Zusammenarbeit und die Arbeitsergebnisse lassen sich dadurch verbessern. In unsere Reihe stellen wir erprobte Workhacks vor, die die Zusammenarbeit nachhaltig verändern.